Aktuelles

Filmprojekt zum Thema Solidarität

Bild hochgeladen. Hashtag gesetzt. Solidarität gezeigt. Ob gegen Gewalt, Diskriminierung, Sexismus, Klimawandel oder Hater – digital ist Solidarität schnell gezeigt. Und dann?

In der heutigen Leistungsgesellschaft zählt mehr und mehr das Individuum. Gleichzeitig kämpfen viele mit ähnlichen Problemen und Zukunftsgedanken. Doch gemeinsame Sorgen schaffen noch keine gemeinsamen Kämpfe. Denn Solidarität benötigt Kollektivität. Der Mensch braucht den Austausch, um auf Gemeinsamkeiten mit anderen zu stoßen und gemeinschaftliche Kämpfe gegen Ungerechtigkeiten organisieren zu können.

Aktuell treiben die unterschiedlichsten Themen junge Menschen auch auf die Straße: gegen Rechtspopulismus, Wohnungskrise, Sexismus oder für höhere Löhne, Frieden oder Gleichberechtigung. Das Thema Solidarität ist hochaktuell und komplex. Es ermöglicht den kritischen Blick auf Welt und Gesellschaft. Es werden Zukunftsvisionen sichtbar, Rückblicke möglich und Diskussionen eröffnet. Gleichzeitig solidarisieren sich auch Gruppen, deren Gedankengut und Grundwerte nichts mit den Ideen von Demokratie, Freiheit, Gleichberechtigung oder sozialer Teilhabe zu tun haben. Auch das soll in der Filmreihe in den Blick genommen werden.

Wir suchen junge Menschen bis 27 Jahre, die Interesse haben, Filme zum Thema zu produzieren. Es können Kurzspielfilme, experimentelle Filme, Reportagen oder Dokumentationen entstehen. Wir unterstützen uns gegenseitig – Filmerfahrung ist nicht nötig.

In den Filmen soll auch eigenes solidarisches Handeln dokumentiert und hinterfragt werden. Mögliche Fragen können sein: Wo und wie entstehen Möglichkeiten für Solidarität? Mit wem oder gegen wen solidarisierst du dich? Wie kann ein solidarisches Zusammenleben gestaltet werden? Im Alltag, virtuell, im Sport, beim Wohnen oder Arbeiten? Wie sehen konkrete solidarische Projekte aus? Wer kann mitgestalten und wer nicht?

Mögliche Schnittpunkte für Kooperationspartner können z. B. sein: eigene solidarische Projekte, die Auseinandersetzung mit Einsamkeit/Kollektivität oder ein Interesse an einem Filmworkshop mit dem Ausgangsthema Solidarität.

Die Filme sollen nach Fertigstellung im Kino präsentiert werden und über YouTube und auf DVD / als Streaming zur Bildung und Reflexion anregen.

Erstes Treffen für alle interessierten Teilnehmer*innen am 10.05.2019 um 17:00 Uhr im Medienprojekt Wuppertal, Hofaue 59, Wuppertal-Elberfeld.

Kontakt, weitere Infos und Anmeldung:

Medienprojekt Wuppertal, Yvonne Warsitz
Fon: 0202-563 2647

E-Mail: info@medienprojekt-wuppertal.de


Filme zum Thema

Reim Dein Leben


Eine Filmreihe über die Wirkung von Rap-Musik auf Jugendliche → mehr Infos

Tal der Toten 2

Neun Horrorfilme aus Wuppertal → mehr Infos

Tal der Toten

Neun Zombiefilme aus Wuppertal → mehr Infos

Wuppertal kackt ab

Videos gegen bzw. über den Niedergang Wuppertals. → mehr Infos

Videomagazin Borderline

Videomagazin mit Kurzfilmen zu diversen Themen u. Genres (z.Zt. 132 Ausgaben) → mehr Infos

Videoaktion No Clip

»Die Rache-Rolle«, »Die Hart-Rolle«, »Die Verboten-Rolle«, »Die Arm-Rolle«, »Die Gott-Rolle«, »Die schwach-Rolle«, »Die kaputt-Rolle«, »Die Böses Ende-Rolle« … → mehr Infos




Auf unserer Webseite nutzen wir einen Google Font zur Darstellung und setzen Cookies ein, u. a. um den Bestellvorgang zu vereinfachen und die Zugriffe auf die Website zu zählen (Google Analytics). Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.