Shop

Wenn das Wort im Mund zerbricht

Ein Film übers Stottern

Kaufpreis 32,– €, Ausleihe 12,– €, Preis V & Ö 60,– €
2011, 54 Min. (plus 90 Min. Bonus), freigegeben ab 0 Jahren.
→ Infos zu Kauf, Ausleihe und Lizenzarten

Ein Prozent der Deutschen stottert. Die Herkunft dieser Disposition ist bisher nicht geklärt. Meist führt diese Kommunikationsstörung zu Vermeidungsverhalten, an deren Ende auch Isolation stehen kann. Viele Therapiemöglichkeiten helfen heute Stotterern im Umgang mit der eigenen Störung und im Kontakt mit ihrer Umwelt.

Die Dokumentation begleitet vier stotternde Menschen verschiedenen Alters: ein Kind, einen Jugendlichen, eine Mutter und einen Rentner. Ihr Alltag ist unterschiedlich stark vom Stottern beeinflusst. Ihr eigenes Erleben und die Reflexion durch ihre Mitmenschen stehen im besonderen Fokus dieses Filmes.Tobias ist 11 Jahre alt und steht kurz vor dem Wechsel in eine weiterführende Schule. Gerade ist die erste Pause seiner Therapie angebrochen. Unterstützt von seiner Familie übt er zuhause weiter. Fabian, 18 Jahre, hat eine Therapie erfolgreich abgeschlossen und redet für Laien nahezu flüssig. Jedoch ist seine Vergangenheit stark geprägt. Im Kontrast zu seiner heutigen Aufgeschlossenheit steht sein eigenes Erleben vor der Therapie, die seine Entwicklung positiv beeinflusst hat. Die 39-jährige Heide ist verheiratet und hat eine kleine Tochter. Im Alltag und Beruf geht sie offen mit ihrer Sprachproblematik um. Dennoch gehören, wie bei vielen anderen Betroffenen, Vermeidungsstrategien zum Alltag. Der 60-jährige Gerd widmet sich seiner Leidenschaft, dem Schreiben. Er publiziert Bücher und gibt Lesungen. Oft ist das Stottern Inhalt seiner Geschichten. Gelöst von inneren Zwängen erzählt er aus seiner Leidensund Lebenszeit als Stotterer.

Stottern hat viele Ebenen im eigenen Erleben, welche dem Außenstehenden meist verborgen bleiben. Auch sind die Symptomatiken nicht nur auf die Sprache zu begrenzen. Mit ihrer Gestik und Mimik versuchen die Betroffenen das Stottern »zu drücken«. Fast jeder Stotterer hat Therapieerfahrungen, positive und negative Erlebnisse wechseln sich ab.

Kaufpreis 32,– €, Ausleihe 12,– €, Preis V & Ö 60,– €
2011, 54 Min. (plus 90 Min. Bonus), freigegeben ab 0 Jahren.
→ Infos zu Kauf, Ausleihe und Lizenzarten


Filme zum Thema

Stille Not

Depressionen bei Menschen mit geistiger Behinderung → mehr Infos

Anders anders

Das Asperger-Syndrom bei Mädchen und jungen Frauen → mehr Infos

Mein ständiger Begleiter

Ein Film über Menschen mit Tourette-Syndrom und anderen Tic-Störungen → mehr Infos

Richtig autistisch

Ein Film über eine Familie im Autismus-Spektrum → mehr Infos

Das unsichtbare Leid

Ein Film über Behinderung und Depressionen → mehr Infos

Von der Vielfalt der Andersartigkeit

Ein Film über junge Menschen im Autismus-Spektrum → mehr Infos

Diagnose Mensch

Einblicke in das Leben erwachsener Asperger-Autisten → mehr Infos

Ausgegrenzt

Eine Filmreihe über Diskriminierungen von Menschen mit Behinderung → mehr Infos

Selbst ist der Mensch

Eine Filmreihe über Selbstbestimmung bei Menschen mit Behinderung → mehr Infos

Geht’s dir gut, Ruth?

Eine Dokumentation über alternden Menschen mit Komplexer Behinderung → mehr Infos

Bin gleich zurück

Ein Film über das Leben mit Epilepsie → mehr Infos

Mich gibt’s auch noch

Ein Film über Geschwister von Menschen mit Behinderung → mehr Infos

Wir sehen uns

Einblicke in die Lebenswelt junger Menschen mit Sehbehinderungen → mehr Infos

Mein Körper, der Feind?

Ein Leben mit Multiple Sklerose → mehr Infos

Behinderung und Arbeit

Vier Dokumentationen über junge Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen → mehr Infos

Ich bin mir Gruppe genug

Einblicke in die Lebenswelt junger Menschen mit Asperger-Syndrom. → mehr Infos

Behinderte Liebe 3

Filme von und über junge Behinderte zum Thema Liebe und Sexualität. → mehr Infos

Behinderte Liebe 2

Filme von und über junge Behinderte zum Thema Liebe und Sexualität. → mehr Infos

Behinderte Liebe 1

Filme von und über junge Behinderte zum Thema Liebe und Sexualität. → mehr Infos