Shop

Aufschluss

Ein Portrait von jungen Frauen im und nach dem Knast

60 Min., freigegeben ab 12 Jahren.
DVD Kauf 32,- EUR | Ausleihe 12,- EUR | Preis V & Ö 80,- EUR
→ Infos zu Kauf, Ausleihe und Lizenzarten

Die 60minütige Dokumentation portraitiert fünf junge Frauen im Alter von 18 bis 23 Jahren mit ihrem Leben im Knast, der JVA Köln-Ossendorf. Nach ihrer Haftentlassung werden einige der Frauen wieder aufgesucht, um ihre veränderte Lebenssituation zu dokumentieren. Die professionellen Filmaufnahmen und Interviews wurden zum Teil von den Jugendlichen unter Anleitung einer Filmemacherin selbst durchgeführt und haben deswegen eine besonders hohe Authentizität.

Für die 18jährige Mary Ann (Eineinhalb Jahre wegen Diebstahls) begann ihre steile Drogenkarriere schon mit 14 Jahren und führte sie zu Haschisch, Koks und Heroin. Mehrmals versuchte sie von dem Stoff los zu kommen, abhängig von ihrer Sucht begann sie zu klauen. Sie war nicht stark genug, diesen Teufelskreis zu durchbrechen und fuhr so eines Tages – verhaftet bei einem Diebstahl – vollgedröhnt in die JVA ein. Die Dokumentation begleitet sie im Knast und auf dem Weg in die Freiheit und stellt dar, welche Probleme sich für sie ergeben.

Die 21jährige Laura (zwei Jahre wegen Totschlag an ihrem Baby) sieht sich unschuldig verurteilt. Jeden Tag liest sie ihr Urteil, weil sie es nicht fassen kann, dass sie im Knast sitzt. Nachdem sie immer wieder Opfer der Gewalt ihres Mannes wurde, hat sie im Knast gelernt, sich auch körperlich zu wehren. Sie sagt: »Mein zu Hause war der richtige Knast, hier drin kann ich mich frei bewegen«.

Cindy, 19 Jahre, sitzt zweieinhalb Jahre im Gefängnis wegen Dealens mit Heroin, Menschenhandel und Körperverletzung. Sie sagt: »Falsche Freunde bringen einen vom Weg ab«.

Cora, 20 Jahre, ein halbes Jahr wegen wiederholtem Schwarzfahren und Diebstahl: Nachdem die Eltern sich getrennt hatten, rutschte sie erst durch exzessiven Drogenkonsum ab, verschwand öfters von zu Hause. Die Mutter nahm sie wieder auf, und versuchte sie auf den »rechten Weg« zu bringen. Irgendwann traf sie auf einen Zuhälter, der sie Anschaffen schickte. Sie denkt darüber nach, draußen ihren Schulabschluss nachzumachen. Eine Woche besucht sie dann tatsächlich die Schule, danach gleitet sie wieder ab und trifft ihren alten Zuhälter.

Tanja, 23 (sieben Monate wegen Diebstahls) hat Probleme mit Ihrem alkoholabhängigen Vater. Um den Konflikten aus dem Weg zu gehen, beginnt sie früh, Haschisch zu rauchen. Party-Drogen führen sie weiter bis zum Heroin-Konsum. Um Ihre Drogen zu finanzieren, beginnt sie mit Auftragsdiebstahl für ihren Dealer. Sie sagt, es ist schwerer, mit dem Klauen, als mit Heroin aufzuhören.

Neben den ausführlichen Gesprächen mit den Inhaftierten stehen Interviews mit MitarbeiterInnen der JVA und Fachfrauen von außerhalb:

Die Lehrerin der Schule im Knast, die Sozialpädagogin vom SKF (Sozialdienst katholischer Frauen), die versucht, die Inhaftierten auf das Leben »draußen« vorzubereiten, eine Mitarbeiterin von »Mabis« (»Marktorientierte Ausbildungs- und Beschäftigungsintegration für Strafentlassene«) die mit den Gefangenen ihre Chancen in Schulen und auf dem Arbeitsmarkt als »Knackis« draußen besprechen, die Mitarbeiterin der Drogenhilfe Köln, die mit den Frauen in Bezug auf ihre Sucht und ihren Drogenkonsum einzeln und in Gruppen arbeitet, der Justizvollzugsbeamte, der über seinen alltäglichen Umgang mit den inhaftierten Frauen sprichtdie Leitung der JVA über die allgemeinen Regeln des Lebens im Knast.

Die Interviews auf den Zellen oder in Gruppenräumen werden unterlegt mit Bildern aus dem Knastalltag in den Zellen, auf den Gängen, in der Schule, bei der Arbeit etc.

Ein wichtiger Teil der Dokumentation ist die Begleitung von 3 Frauen in das Leben nach ihrer Haftentlassung. Thematisiert werden hier die familiären Probleme, Ausbildung und Arbeit, Wohnung, Umgang mit Ihren Problemen (z.B. Sucht), alte Freunde – neue Freunde, Liebe etc. Welche Probleme stellen sich, wie können sie bearbeitet werden. Zum Teil begleitet vom Bewährungshelfer oder vom SKF werden die ersten Schritte der Resozialisierung, der Anpassung an die Gesellschaft wiedergeben. Wie schaffen sie es, mit der neuen Freiheit umzugehen? Können sich die im Knast angestrebten positiven Veränderungen durchsetzen oder werden sie wieder straffällig?

Der Film soll junge Menschen präventiv aufklären und Jugendlichen im, vorm und nach dem Knast zur Reflexion und Auseinandersetzung mit ihrer Lebenssituation helfen.

60 Min., freigegeben ab 12 Jahren.
DVD Kauf 32,- EUR | Ausleihe 12,- EUR | Preis V & Ö 80,- EUR
→ Infos zu Kauf, Ausleihe und Lizenzarten


Filme zum Thema

Ich werde glücklich sein

Ein Dokumentarfilm über 3 Frauen, die in der Forensik einen Ausweg aus dem Kreislauf von Missbrauch, Sucht, psychischer Erkrankung, Gewalt und Kriminalität suchen → mehr Infos

Strafe muss sein?

5 Filme über junge Straftäter → mehr Infos

Zwischen Abgrund und Neuanfang

Doku über die Knasterfahrungen von jungen Straftätern → mehr Infos

Aufschluss

Ein Portrait von jungen Frauen im und nach dem Knast → mehr Infos




Auf unserer Webseite nutzen wir einen Google Font zur Darstellung und setzen Cookies ein, u. a. um den Bestellvorgang zu vereinfachen und die Zugriffe auf die Website zu zählen (Google Analytics). Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.